Vorteile, die ein Makler beim Hausverkauf bringt

Wer eine Immobilie verkaufen möchte, hat eigentlich immer das Ziel, diese schnellstmöglich und zum bestmöglichen Preis zu verkaufen. Um dies zu erreichen, benötigt es eine gute Verkaufsstrategie, Zeit für die Planung bzw. Koordinierung der Besichtigungen und behördlichen Termine und letztendlich das nötige Verkaufsgeschick.

Wenn Sie nun darüber nachdenken, Ihr Haus oder Ihre Immobilie zu verkaufen, müssen Sie entscheiden, ob der Verkauf selbst oder von einem Makler vollzogen werden soll. Zunächst: Ein Makler kostet eine Verkaufsprovision, die je nach Wert der Immobilie natürlich höher oder niedriger ausfallen kann.

Jedoch kann ein guter Makler beim Hausverkauf sehr viele Vorteile bringen. Wir erklären Ihnen hier ausführlich die Leistungen und Vorteile eines Immobilienmaklers. So können Sie besser entscheiden, ob ein Makler auch bei Ihrem Verkaufsprojekt die richtige Wahl ist.

  1. Ein Makler bietet Erfahrung und Know-How
  2. Der Zeitfaktor beim Immobilienverkauf
  3. Positiver Einfluss auf den Kaufpreis

Ein Makler bietet Erfahrung und Know-How

Der Immobilienmarkt ist ein wahres Haifischbecken. Denn wie in jedem Markt, in dem Ware gekauft und verkauft werden soll, geht es darum, den bestmöglichen Preis zu erzielen und sich einen Vorteil gegenüber dem Verhandlungspartner zu erarbeiten.

Ein Makler kennt seine Gegend und die örtlichen Verhältnisse gut. Durch seine Marktkenntnis ist die richtige Einschätzung über Ihre Immobilie und die momentane Marktlage vorhanden. Damit kann die Nachfrage optimal eingeschätzt werden, die das Objekt erhalten wird.

Zudem verfügt ein Immobilienmakler über nötige Beratungskompetenz und kann auf alle Ihre Fragen optimal eingehen. Er kann die Termine mit den Behörden koordinieren und Ihnen bei der Erfüllung der bürokratischen Hürden eines Immobilienverkaufs zur Seite stehen. So müssen Sie sich nicht alleine mit Themen wie Notar, Bonitätsprüfung, Grunderwerbsteuer, Grundsteuer, Energieausweis, Spekulationssteuer oder Vorfälligkeitsentschädigung auseinander setzen.

Durch sein fundiertes Wissen über Immobilien und den Immobilienverkauf erkennt der Makler bei der ersten Besichtigung, welches Vorgehen beim Verkauf Ihrer Immobilie am sinnvollsten ist. Eine jahrelange Vermittlungserfahrung wirkt sich positiv auf die Art und Weise der Präsentation des Verkaufsobjektes aus. Kompetent und professionell wird das Objekt dem potentiellen Kunden präsentiert.

Weiterhin verfügt ein Makler über Neutralität und Distanz zum Verkaufsobjekt. Er kann den Verkaufsvorgang ohne die emotionale Abhängigkeit zur Immobilie vollziehen. Eine der wichtigsten Vorteile eines Maklers ist das Vertrauen, welches beim Kunden entsteht. Eine neutrale Person, die zwischen Verkäufer und Käufer kompetent vermittelt, steigert die Chance für den Verkauf immens.

Der Zeitfaktor beim Immobilienverkauf

Eine Immobilie zu verkaufen, ist ein Full-time-Job. Es müssen sehr viele Termine koordiniert werden. Das Timing und die Abläufe sollten klar strukturiert sein, um nicht noch mehr Arbeit zu dem großen Aufwand hinzuzufügen. Ein Makler nimmt Ihnen diesen enormen Berg an Aufgaben einfach ab. Es muss sich um das komplette Organisationsmanagement keinerlei Sorgen mehr gemacht werden.

Der Verkauf Ihrer Immobilie wird von einem kompetenten Ansprechpartner begleitet, der mit den Abläufen und Fallstricken von Immobilienverkäufen vollkommen vertraut ist. Dadurch haben Sie als Verkäufer keinerlei Stress und können sich auf ihren Job oder ihr Privatleben konzentrieren bzw. sich um andere Dinge, wie Umzug oder Jobsuche in der Nähe Ihrer neuen Wohngegend, kümmern. Als zentraler Ansprechpartner nimmt der Makler Ihnen alle Anliegen der Käufer ab.

Zudem werden etwaige Fragen zum Verkaufsprozess schnell beantwortet, was einem die eigene, mühsame Recherche erspart. Oftmals ist es schwierig, schnell die richtigen Interessenten für Ihre Immobilie zu finden. Wir alle haben schon von den berühmten “Immobilientouristen” gehört, die letztendlich nur die kostbare Zeit des Verkäufers verschwenden.

Ein Makler verfügt über einen großen Kundenstamm von Interessenten, die er gezielt zur richtigen Immobilie führen kann. Außerdem bekommt er durch seine Reichweite ständig neue Kaufinteressenten, die für Ihre Immobilie in Frage kommen können. Was nicht zu unterschätzen ist, ist der Besichtigungsstress, der ein Verkauf mit sich bringt. Dabei ist die aufgewendete Zeit vor Ort zu beachten.

Jeder Interessent möchte ausführlich und in aller Ruhe das Verkaufsobjekt begutachten können. Darüber hinaus müssen die Termine koordiniert werden und sowohl Verkäufer als auch Käufer müssen für den Termin Zeit haben.

Wer berufstätig ist, hat daher nur ein schmales Fenster, was auch noch mit dem des Kaufinteressenten übereinstimmen muss. Durch einen Makler fällt der komplette Prozess der Besichtigung für den Verkäufer weg.

Positiver Einfluss auf den Kaufpreis

Wir haben zu Anfang den Nachteil der Maklerprovision erwähnt. Denn letztendlich zählt beim Verkauf, dass der gewünschte Verkaufsbetrag auch auf Ihrem Konto landet. Eine Verkaufsprovision schmälert den Betrag offensichtlich.

Jedoch ist diese augenscheinliche Rechnung nicht ganz richtig. Denn vor allem auf den letztendlichen Kaufpreis hat ein Makler einen sehr positiven Einfluss. Zunächst wickelt dieser die Transaktion kompetent und sicher für Sie ab.

Mit der Bonitätsprüfung und dem kompetenten Urteilsvermögen des Maklers wird sichergestellt, dass sich der Kunde die Immobilie leisten kann. Durch die langjährige Erfahrung besitzt ein Makler in den Preisverhandlungen und im Verkaufsgespräch das erforderliche Geschick, um den bestmöglichen Verkaufspreis herauszuholen. Die emotionale Distanz führt zu einer guten Verhandlungsposition, da bei zu niedrigen Angeboten ein Makler nicht schwach wird und nicht unter dem Wert der Immobilie verkaufen würde.

Weiterhin bringt sich ein Makler durch den gesamten Prozess aus Vermarktung, Präsentation, professioneller Vorgehensweise und Auswahl der richtigen Interessenten in eine Verhandlungssituation, die den Verkaufspreis deutlich erhöht und somit über den Erwartungen der Verkäufers hinausgeht.

Damit gleichen sich dann auch die Kosten für den Maklers aus und die Provision ist durch die gestellten Gegenleistungen mehr als gerechtfertigt.